Richtig anfeuern

Wie anfeuern? Das dürfen Sie verbrennen Keine Abfälle in den Ofen
Anzündhilfen    Das dürfen Sie nicht verbrennen Asche-Entsorgung
Feuerungskontrollen Merkblatt "Richtig Anfeuern"  

                   

 

 Richtig anfeuern – fair feuern

Feuern ohne Rauch diese neue Anfeuermethode ist ein einfaches und sehr wirksames Mittel, um den Schadstoffausstoss des Feuers deutlich zu senken. Sie eignet sich für alle Holzfeuerungen mit oberem Abgasausgang im Feuerraum: Speicheröfen, Cheminées, Kaminöfen, Kachel- und Specksteinöfen, Kochherde. Das Holz brennt dabei schrittweise von oben nach unten ab. Die entstehenden Gase strömen durch die heisse Flamme und verbrennen vollständig. So vermeiden Sie unnötige Rauch- und Schadstoffemissionen und die Verbrennung verläuft kontrollierter als beim früher üblichen Anfeuern von unten.

Sie brauchen dazu vier trockene Tannenholzscheiter mit einem Querschnitt von ca. 3 x 3 cm und einer Länge von ca. 20 cm sowie eine Anzündhilfe. In einer Kreuzbeige legen Sie die vier Scheiter auf das vorher eingeschichtete Brennholz. Im Zentrum der Kreuzbeige, auf dem Brennholz platzieren Sie die Anzündhilfe. Wie das Ganze genau funktioniert wird Ihnen im nachfolgenden Film oder Merkblatt erklärt.

 

Film "Richtig anfeuern"




 

 

 

 

Wie wird das Anfeuermodul zusammengestellt?

Sie benötigen vier trockene Scheiter aus Tannenholz, Länge ca. 20 cm Querschnitt ca. 3x3 cm, sowie eine Anzündhilfe, z. B. wachsgetränkte Holzwolle, im Detailhandel und in Bau- und Hobbymärkten erhältlich (Bild 1)

 

  

 

 

 

 

 

 

 

Scheiter über Kreuz aufeinander stapeln, Anzündhilfe unten in der Lücke platzieren (Bild 2). 

 

 

 

 

Einschichten des Holzes in Cheminées: In grossen Feuerräumen, wie beispielsweise in Cheminées, schichten Sie die Scheiter mit etwas Abstand als Kreuzbeige ein, unten die dickeren und oben die dünneren (Bild 3).

Bei schmalen Feuerräumen legen Sie die Holzscheiter mit der Stirnseite nach vorne ein. In schmalen und hohen Feuerräumen stellen Sie die Holzscheiter auf. Breite Feuerräume mit wenig Tiefe befüllen Sie mit der Längsseite nach vorne. In Speicheröfen werden die Scheiter mit der Stirnseite nach vorne eingefüllt. 

 

 

 

 

 

 

Platzieren des Anfeuermoduls: Das Anfeuermodul wird oben auf dem Brennstoffstapel aufgebaut (untere Scheiter des Anfeuermoduls quer zu den obersten Brennholzscheitern), Bild 4. Ein Streichholz genügt, um das Feuer zu entfachen. Frischluftzufuhr und Kaminklappe während des Anzündens und des ganzen Abbrandes offen lassen.

  

 

 


Merkblatt "Richtig Anfeuern"

Laden Sie unten die Merkblätter herunter oder holen Sie das passende Merkblatt auf Ihrer Gemeindeverwaltung.

 

                           

 

 


 

 

 

Anzündhilfen

Flammator (Schweizer Produkt aus Naturmaterialien): Bezug im Fachhandel, Ofenbauer, Dorfläden Nidwalden, Guetli-Shop, oder direkt bei Flammator Switzerland, Buochs via www.flammator.ch                                                                                            
Flamtastic: Anzündhilfe aus naturbelassener FSC-Holzwolle. Das Produkt kommt in unterschiedlichen Verpackungen auf den Markt. www.flamtastic.ch
Säbli-Zündis: hergestellt aus Holzresten in den Werkstätten der Stiftung Säntisblick durch Menschen mit einer Behinderung. www.stiftungsaentisblick.ch
K-LUMET, Anzündhilfe in der Box, ein Produkt verschiedener Behinderten-Institutionen der Schweiz, hergestellt aus Schweizer Holzresten .www.stiftungsaentisblick.ch

 

 


 

Das dürfen Sie verbrennen:

 

                     

Naturbelassenes Stückholz, wie Scheiter aus trockenem Nadel- und Laubholz, auch bindemittelfreie Briketts aus naturbelassenem Holz sind erlaubt. Wer Gemische von naturbelassenem Holz mit anderen Stoffen – Restholz, Altholz, Abfälle etc. – verbrennt, handelt nicht nur widerrechtlich, sondern beschädigt die Heizung, emittiert unzulässig grosse Schadstoffmengen und beeinträchtigt damit die Gesundheit von Menschen und Tieren.

 

 

Das dürfen Sie nicht verbrennen:

 

 

                     

Verbrennen Sie weder Zeitungen noch Karton. Zum Anfeuern sind Anzündhilfen besser geeignet. Auch Ein- und Mehrwegpaletten sowie Kisten und Harassen sind keine Brennstoffe für Holzfeuerungen. Wer Holz von Möbeln und von Renovationen sowie Abbrüchen verbrennt, schadet sich und der Umwelt. Es ist verboten, diese Materialen zu verbrennenTieren.